Tag: Workshop

  • QCA-Workshop, Universität Jena

    QCA-Workshop, Universität Jena

    Am 30. September und 1. Oktober 2021 habe ich am Fachbereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation (IWK) der Friedrich-Schiller-Universität Jena einen virtuellen Workshop zu Qualitative Comparative Analysis (QCA) gehalten. Der Workshop diente der allgemeinen Einführung in die QCA-Methodik sowie der konkreten Anwendung von QCA im Rahmen laufender Forschungsprojekte des IWK.

    Herzlichen Dank an das ganze IWK-Team für den konstruktiven Workshop und den anregenden Austausch zu sozialwissenschaftlichen Methoden!

  • QCA-Workshop, Universität Halle

    QCA-Workshop, Universität Halle

    Am 21. und 22. Juli 2021 habe ich an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg einen Workshop zu Qualitative Comparative Analysis (QCA) gehalten. Der Workshop richtete sich gezielt auf die Anwendung von QCA im Rahmen eines laufenden Forschungsprojekts am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Uni Halle.

    Herzlichen Dank an das ganze Forschungsteam für die Einladung nach Halle und für den konstruktiven und anregenden Präsenz-Workshop!

  • Workshop on Defense Transformation, Bologna

    Workshop on Defense Transformation, Bologna

    Defense Transformation in Germany, Italy, and Japan

    On November 14-15, 2019 I took part in the Workshop “Reluctant Military Powers: Defense Transformation in Germany, Italy, and Japan“, co-organized by Francesco Niccolò Moro (Bologna), Fabrizio Coticchia (Genoa), and Matteo Dian (Bologna). The two-day workshop took place at the Department of Political and Social Science of the Università di Bologna, situated in the Palazzo Hercolani.

    The first day of the workshop was devoted to comparing and contrasting historical trajectories in the security policies and defense transformations in Germany, Italy, and Japan with various country experts.

    I was invited to talk about the transformation of German security policy and its armed forces since the end of the Cold War, identifying major moments of change, institutional reforms, and shifts in the character of military missions, allocation of resources, and strategic narratives on German foreign and security policy. The second day of the workshop saw a wider group of participants discussing the outlines of a publication project. Thanks to the workshop organizers for their kind invitation to Bologna!

  • DVPW-Tagung zu Methoden der Außenpolitikanalyse

    Photo: Universität Erfurt

    Methoden der Außenpolitikanalyse: Ansätze, Daten und Perspektiven

    Am 26. und 27. September 2019 findet im Internationalen Begegnungszentrum der Universität Erfurt die Tagung „Methoden der Außenpolitikanalyse: Ansätze, Daten und Perspektiven“ statt.

    Die Tagung wird von Dr. Patrick A. Mello, Gastwissenschaftler an der Willy Brandt School of Public Policy der Universität Erfurt und Dr. Falk Ostermann von der Justus-Liebig-Universität Gießen gemeinsam organisiert und ausgerichtet im Rahmen der Themengruppe Außen- und Sicherheitspolitik der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW).

    Die theoriegeleitete Außenpolitikforschung (Foreign Policy Analysis) hat sich als eigenständiges Feld innerhalb der politikwissenschaftlichen Disziplin Internationale Beziehungen etabliert. Aus methodologischer Sicht fehlt bislang jedoch eine eingehendere Auseinandersetzung mit vorhandenen Ansätzen, zugrundeliegenden Daten und Entwicklungsperspektiven zur Erforschung von Außenpolitik. Für welche Forschungszwecke sind welche methodischen Ansätze geeignet und was sind die Voraussetzungen für deren Anwendung? Mit welchen qualitativen und quantitativen Daten arbeitet die Außenpolitikanalyse und wie wirkt sich die technologische Entwicklung auf die Datengewinnung aus? Und welche Perspektiven bestehen für die weitere Entwicklung des vorhandenen Methodenspektrums?

    Im Rahmen der Tagung (Programm) soll diesen Fragen über fünf Panels und 16 Beiträge nachgegangen werden. Abgedeckt werden dabei so unterschiedliche Themen wie Narrativanalyse, Big Data und Social Media, Normen und Diskurs, quantitative und vergleichende Ansätze als auch historische und pragmatische Ansätze.

    Die Tagung wird durch die Willy Brandt School of Public Policy und die Forschungsförderung der Universität Erfurt unterstützt.

    Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Aufgrund der begrenzten Plätze wird um vorherige Anmeldung unter aussenpolitik2019@mailbox.org gebeten.

  • Call for Papers: Methoden der Außenpolitikanalyse

    Call for Papers: Methoden der Außenpolitikanalyse

    Methoden der Außenpolitikanalyse: Ansätze, Daten und Perspektiven

    Workshop der DVPW-Themengruppe „Außen- und Sicherheitspolitik“

    Call for Papers (PDF)

    Die theoriegeleitete Außenpolitikforschung hat sich auch im deutschsprachigen Raum als eigenständiges Feld innerhalb der politikwissenschaftlichen Disziplin Internationale Beziehungen etabliert. Aus methodologischer Sicht fehlt bislang jedoch eine eingehendere Auseinandersetzung mit vorhandenen Ansätzen, zugrundeliegenden Daten und Entwicklungsperspektiven zur Erforschung von Außenpolitik.

    Für welche Forschungszwecke sind welche methodischen Ansätze geeignet und was sind die Voraussetzungen für deren Anwendung? Mit welchen qualitativen und quantitativen Daten arbeitet die Außenpolitikanalyse und wie wirkt sich die technologische Entwicklung auf die Datengewinnung aus? Und welche Perspektiven bestehen für die weitere Entwicklung des vorhandenen Methodenspektrums?

    Im Rahmen eines zweitägigen Workshops am 26. und 27. September 2019 an der Universität Erfurt soll diesen Fragen nachgegangen werden. Wir suchen hierzu grundlegende Beiträge zu etablierten und neueren Ansätzen und Methoden und deren Anwendung auf außenpolitische Fragestellungen. Darüber hinaus begrüßen wir auch Beiträge, welche die Vor- und Nachteile bestimmter Methoden vergleichend analysieren, sich mit Fragen der Datenerhebung und Datenanalyse auseinandersetzen, oder welche die methodologische Praxis innerhalb der Disziplin kritisch beleuchten.

    Die Veröffentlichung einer Auswahl an Beiträgen ist in einem deutschsprachigen Publikationsformat geplant. Dies soll zum Abschluss des Workshops erörtert werden. Nach Zusammenstellung des Programms beabsichtigen wir die Einwerbung von Drittmitteln zur Finanzierung von Reise- und Übernachtungskosten der Workshop-TeilnehmerInnen.

    Wir bitten um Einsendung von Abstracts (max. 250 Wörter) mit kurzen biografischen Angaben bis zum 31. Januar 2019 an aussenpolitik2019@mailbox.org.

    Der Workshop ist eine Veranstaltung der Themengruppe „Außen- und Sicherheitspolitik“ (@dvpw_aussenpol) der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW).

    Die Organisatorinnen und Organisatoren des Workshops sind Hilde van Meegdenburg (Universiteit Leiden), Patrick A. Mello (Universität Erfurt) und Falk Ostermann (Universität Gießen).

  • 4th International QCA Expert Workshop at ETH Zurich

    4th International QCA Expert Workshop at ETH Zurich

    Panel Debate on Qualitative Comparative Analysis and Research Transparency

    Panelists: Gary Goertz, Peer Fiss, Patrick A. Mello, and Eva Thomann

    Workshop Summary: “With the 4th International QCA Expert Workshop we build on the workshops of the past three years in bringing together around 40 researchers working with QCA across and beyond the neighboring areas of political sciences, sociology, management, and economics. By providing a forum for cross-disciplinary exchange, the 4th International QCA Expert Workshop encourages the dissemination of new ideas, facilitate the promotion of innovative work, and create opportunities for scientific collaboration” [Read Further]