Tag: Universität Erfurt

  • Podcast: Security Cooperation in the Global North and Russia’s War against Ukraine

    For the latest edition of The Bulletin Podcast I was invited to talk about Russia’s war against Ukraine and its implications for security cooperation in the global north. Thanks to Smriti Rai and Jesus Renzullo for their probing questions and the constructive conversation! The Bulletin Podcast is a blog and podcast series run by the Willy Brandt School of Public Policy at the University of Erfurt. In 2018, I already had the pleasure to contribute to its inaugural session, when I was Interim Franz Haniel Professor of Public Policy at the University of Erfurt (the 2018 session can be accessed here).

  • Open Access FPA Article

    Open Access Funding Approved

    Our recent Foreign Policy Analysis article “Patterns of Political Ideology and Security Policy” (with Tim Haesebrouck, Ghent University) has been turned into Gold Open Access by Oxford University Press. The PDF can now be freely accessed. We thank the University of Erfurt for approving our funding application.

    Abstract: Recent studies on political ideology suggest the existence of partisan divides on matters of foreign and security policy – challenging the notion that “politics stops at the water’s edge”. However, when taken as a whole, extant work provides decidedly mixed evidence of party-political differences outside domestic politics. This article first conducts a systematic empirical analysis of the relationship between parties’ left-right positions and their general attitude towards peace and security missions, which suggests that right-leaning parties tend to be more supportive of military operations. Yet, the results also show that the empirical pattern is curvilinear: centrist and center-right parties witness the highest level of support for military missions, while parties on both ends of the political spectrum show substantially less support. The second part of our analysis examines whether the stronger support of rightist parties for peace and security missions translates into a greater inclination of right-wing governments to actually deploy forces to military operations. Strikingly, our results suggest that leftist governments were actually more inclined to participate in operations than their right-leaning counterparts. The greater willingness of left-wing executives to deploy military forces is the result of their greater inclination to participate in operations with inclusive goals.

  • DVPW-Tagung zu Methoden der Außenpolitikanalyse

    Photo: Universität Erfurt

    Methoden der Außenpolitikanalyse: Ansätze, Daten und Perspektiven

    Am 26. und 27. September 2019 findet im Internationalen Begegnungszentrum der Universität Erfurt die Tagung „Methoden der Außenpolitikanalyse: Ansätze, Daten und Perspektiven“ statt.

    Die Tagung wird von Dr. Patrick A. Mello, Gastwissenschaftler an der Willy Brandt School of Public Policy der Universität Erfurt und Dr. Falk Ostermann von der Justus-Liebig-Universität Gießen gemeinsam organisiert und ausgerichtet im Rahmen der Themengruppe Außen- und Sicherheitspolitik der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW).

    Die theoriegeleitete Außenpolitikforschung (Foreign Policy Analysis) hat sich als eigenständiges Feld innerhalb der politikwissenschaftlichen Disziplin Internationale Beziehungen etabliert. Aus methodologischer Sicht fehlt bislang jedoch eine eingehendere Auseinandersetzung mit vorhandenen Ansätzen, zugrundeliegenden Daten und Entwicklungsperspektiven zur Erforschung von Außenpolitik. Für welche Forschungszwecke sind welche methodischen Ansätze geeignet und was sind die Voraussetzungen für deren Anwendung? Mit welchen qualitativen und quantitativen Daten arbeitet die Außenpolitikanalyse und wie wirkt sich die technologische Entwicklung auf die Datengewinnung aus? Und welche Perspektiven bestehen für die weitere Entwicklung des vorhandenen Methodenspektrums?

    Im Rahmen der Tagung (Programm) soll diesen Fragen über fünf Panels und 16 Beiträge nachgegangen werden. Abgedeckt werden dabei so unterschiedliche Themen wie Narrativanalyse, Big Data und Social Media, Normen und Diskurs, quantitative und vergleichende Ansätze als auch historische und pragmatische Ansätze.

    Die Tagung wird durch die Willy Brandt School of Public Policy und die Forschungsförderung der Universität Erfurt unterstützt.

    Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen. Aufgrund der begrenzten Plätze wird um vorherige Anmeldung unter aussenpolitik2019@mailbox.org gebeten.

  • Call for Papers: Methoden der Außenpolitikanalyse

    Call for Papers: Methoden der Außenpolitikanalyse

    Methoden der Außenpolitikanalyse: Ansätze, Daten und Perspektiven

    Workshop der DVPW-Themengruppe „Außen- und Sicherheitspolitik“

    Call for Papers (PDF)

    Die theoriegeleitete Außenpolitikforschung hat sich auch im deutschsprachigen Raum als eigenständiges Feld innerhalb der politikwissenschaftlichen Disziplin Internationale Beziehungen etabliert. Aus methodologischer Sicht fehlt bislang jedoch eine eingehendere Auseinandersetzung mit vorhandenen Ansätzen, zugrundeliegenden Daten und Entwicklungsperspektiven zur Erforschung von Außenpolitik.

    Für welche Forschungszwecke sind welche methodischen Ansätze geeignet und was sind die Voraussetzungen für deren Anwendung? Mit welchen qualitativen und quantitativen Daten arbeitet die Außenpolitikanalyse und wie wirkt sich die technologische Entwicklung auf die Datengewinnung aus? Und welche Perspektiven bestehen für die weitere Entwicklung des vorhandenen Methodenspektrums?

    Im Rahmen eines zweitägigen Workshops am 26. und 27. September 2019 an der Universität Erfurt soll diesen Fragen nachgegangen werden. Wir suchen hierzu grundlegende Beiträge zu etablierten und neueren Ansätzen und Methoden und deren Anwendung auf außenpolitische Fragestellungen. Darüber hinaus begrüßen wir auch Beiträge, welche die Vor- und Nachteile bestimmter Methoden vergleichend analysieren, sich mit Fragen der Datenerhebung und Datenanalyse auseinandersetzen, oder welche die methodologische Praxis innerhalb der Disziplin kritisch beleuchten.

    Die Veröffentlichung einer Auswahl an Beiträgen ist in einem deutschsprachigen Publikationsformat geplant. Dies soll zum Abschluss des Workshops erörtert werden. Nach Zusammenstellung des Programms beabsichtigen wir die Einwerbung von Drittmitteln zur Finanzierung von Reise- und Übernachtungskosten der Workshop-TeilnehmerInnen.

    Wir bitten um Einsendung von Abstracts (max. 250 Wörter) mit kurzen biografischen Angaben bis zum 31. Januar 2019 an aussenpolitik2019@mailbox.org.

    Der Workshop ist eine Veranstaltung der Themengruppe „Außen- und Sicherheitspolitik“ (@dvpw_aussenpol) der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW).

    Die Organisatorinnen und Organisatoren des Workshops sind Hilde van Meegdenburg (Universiteit Leiden), Patrick A. Mello (Universität Erfurt) und Falk Ostermann (Universität Gießen).

  • New Podcast at Willy Brandt School

    New Podcast at Willy Brandt School

    Brandt School initiates The Bulletin Podcast series – first episode with an interview of Dr. Patrick A. Mello

    For the first episode of the new podcast series of the Willy Brandt School at the University of Erfurt, host Maria Brackin did a 30-minute interview with me on research, teaching, academia at-large, and much more. Listen to the first episode of The Bulletin Podcast here: [MP3]

    The Brandt School also runs a blog, which you can read using this link.

  • Interim Professor at the Brandt School

    Interim Professor at the Brandt School

    Covering for the Franz Haniel Chair for Public Policy

    In the Winter Term 2017/18,  I will be Interim Franz Haniel Professor for Public Policy at the Willy Brandt School of Public Policy at the University of Erfurt.

    During this time, I will be on leave at the Bavarian School of Public Policy at the Technical University of Munich [see contact details].

    Founded in 2002 “as Germany’s first professional school of public policy, the Brandt School incorporates the vision of its name patron that the world is fundamentally interconnected and interdependent, that local solutions require global understanding, and that responsible policy-making means to boldly think outside of the box” [Read More]

    I look forward to an exciting Winter Term!